Unser Hygienekonzept

Für die Lockerung des Besuchsverbotes.

Im Zuge der aktuellen Veränderungen der Inzidenzraten wird das Hygienekonzept für Besuchsmöglichkeiten mit dem Beschluss vom 11.08.2020 angepasst. Dies ist eine vorläufige Version, bis einheitliche Bestimmungen getroffen worden sind.

Hierzu wird nachfolgend das einrichtungsspezifische Hygienekonzept beschrieben, sodass der Besuchsverkehr in der Christlichen Heimstiftung unter Beachtung einer größtmöglichen Kontaktreduzierung in einem eingeschränkten Rahmen stattfinden kann.

Grundsätzlich gilt:

§10 Besuchsregelungen Absatz 2:

„1. Symptomfreiheit von Bewohner/innen und Besucher/innen,“

Änderung: Wenn der Besuch aus Gebieten innerhalb Deutschlands mit einer hohen Inzidenzrate (mit Inzidenzrate > 50) kommt, dann sollten Besuche nur unter folgenden Maßnahmen stattfinden:

  • das Tragen von einer FFP2-Maske für Besucher wird empfohlen; wenn möglich auch für Bewohner.
  • wenn bei dem Besucher keine COVID-19-Symptome vorhanden sind und in den letzten 48h-Symptomfreiheit bestand

Umsetzung in der Pflegeeinrichtung:

Wir weisen in dem vorangegangen Schreiben an die Besucher/innen darauf ausdrücklich hin, die Besuchstermine nur dann wahrgenommen werden können, wenn eine absolute Symptomfreiheit besteht. Gleiches gilt seitens der Pflegeeinrichtung den Besuchstermin zu vertagen, sollte keine Symptomfreiheit beim Bewohner bestehen. Die Besuche stehen im Einklang mit der Vertretbarkeit von Hochrisikobewohnern. Dieses ist mittels Anwesenheitserfassung zu quittieren.

2. Anmeldung und Registrierung der Besuche […], zum Zweck der Infektionsverfolgung sind Namenslisten der Besucherinnen und Besucher zur Kontaktverfolgung nach §11a zu führen.“

Am Tag des Besuches werden die Kontaktdaten des/der Besuchers/Besucherin in die dafür vorgesehene Liste erfasst und nach 21 Tagen nach Außerkrafttreten vernichtet. (Siehe Anwesenheitserfassung von Besucherinnen und Besucher).

3. Einweisung von Bewohner/innen und Besucher/innen in die Hygienemaßnahmen, Dokumentation der durchgeführten Einweisung in die Hygienemaßnahmen, […].“

Die Einrichtung stellt sicher, dass die einrichtungsspezifischen Hygienemaßnahmen und –regelungen umgesetzt werden. Für die Besucher/innen und Bewohner/innen liegen die Hygienemaßnahmen zur Einsicht vor. Die Einweisung wird vom Einzuweisenden unterschrieben (Ausnahme von Bewohner/innen, die dieses nicht mehr umsetzen können. Siehe Anhang „Darauf müssen Sie achten“.

„4. §3 gilt für Besucherinnen und Besucher entsprechend“.

Besucherinnen und Besucher werden als zweiter Haushalt anerkannt. Es gelten weiterhin die hausinternenn hygienischen Sicherheitsvorkehrungen.

„5. Besucherinnen und Besucher haben zur besuchten Person sowie zu anderen Personen einen Abstand von min. 1,5m einzuhalten; dies gilt nicht für Besucherinnen und Besucher nach §1 Abs. 2 Nummer 1, sofern während des Besuchs Bewohnerin oder Bewohner und Besucherin oder Besucher eine Mund-nasen Bedeckung tragen und vor sowie nach dem Besuch bei den Besucherinnen und Besuchern und den besuchten person eine gründliche Händedesinfektion erfolgt.

Änderung: auch bei einem Mindestabstand müssen die Besucher/Innen und Besuchten eine FFP-2-Maske tragen.

Alle Besucher*innen werden im Vorfelde über die konsequente Einhaltung der Hygienerichtlichen hin- und eingewiesen. Im Bedarfsfall führt die Pflegekraft gemeinsam mit dem Besucher eine hygienische Händedesinfektion durch und verweist auf die Anleitung an jedem Desinfektionsspender in der Einrichtung. Ggf. führt das Personal mit dem Bewohner ebenfalls eine Händedesinfektion durch. Alle Besucher/innen können mit einer FFP-2-Maske die Besuchstermine wahrnehmen. Den Bewohner/innen stellt die Pflegeeinrichtung einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung. Die Einrichtung muss sicherstellen, dass es nicht zu Beeinträchtigungen bei der Versorgung von  Schutzausstattung des Personals kommt.

„6. Begleitung der Besucherin oder des Besuchers zur Bewohnerin oder zum Bewohner erfolgt durch das Personal“

Während der Besuchszeiten wird ein Mitarbeiter aus dem Bereich Betreuung oder Pflege als Ansprechperson anwesend sein. Der/die Mitarbeiterin ist den Anwesenden namentlich bekannt. Besuche auf den Bewohnerzimmern sind in Ausnahmefällen durch die EL zu erlauben (z.B. wenn ein Einzelzimmer gegeben ist, der Abstand zum Mitbewohner eines Doppelzimmers auf min. 1,5m gewährleistet werden kann, es sich um Ausnahmefälle handelt wie palliative Versorgung, Gebärenden, Minderjährige unter 16 Jahren, etc.) Während den Besuchen auf den Bew.zimmern ist stets für Frischluftzufuhr mittels geöffnetem Fenster und Tür zu gewährleisten.

„Weitere Bedingungen können im Besuchskonzept vorgesehen werden, wenn die örtlichen Gegebenheiten einen hinreichenden Infektionsschutz nicht anders ermöglichen; sie sind zu begründen. Insbesondere kann die Einrichtung Besuche von einer vorherigen Terminabsprache abhängig machen.“

Aus diesem Grund haben wir eine begrenzte Öffnungszeit definiert und erteilen in Ausnahmefällen außerhalb dieser Zeiten Terminvergaben.

Besuchsmöglichkeiten können in einem Zeitraum von Mo-Fr von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr sowie von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr im separaten Besuchsraum/Saal wahrgenommen werden.

Da wir kein eigenes Außengelände vorweisen können, sind Spaziergänge mit den Bewohnerinnen und Bewohnern möglich. Außerhalb der Einrichtung gelten die allgemeingeltenden Hygienemaßnahmen. Da ein Abstand von 1,5m selten zum Angehörigen eingehalten werden kann, müssen Bewohnerinnen/Bewohner sowie die Besucherinnen/Besucher einen MNS tragen. Beim Betreten der Einrichtung nimmt ein/e Mitarbeiter/in den Bew. In Empfang und gewährleistet, dass eine hygienische Händedesinfektion durchgeführt wird.


Worauf Sie achten müssen:

  • Vor und nach dem Besuch Händedesinfektion. Sie werden von uns gebeten, die Einweisung der Hygienerichtlinien durch uns zu quittieren (mittels Anwesenheitserklärung).
  • Bitte tragen Sie während der gesamten Besuchsdauer eine FFP-2-Maske
  • Kommen Sie bitte nur dann zu den Besuchsmöglichkeiten, wenn Sie KEINE Symptome aufweisen und sich krank fühlen sowie sich nicht in den letzten 14 Tagen in keinem Urlaubs-Krisengebiet sowie in Gebieten Deutschlands mit erhöhter Inzidenzrate aufgehalten haben bei Symptomfreiheit ist auf eine FFP-2 Maske zurückzugreifen.
  • Besuchsmöglichkeiten können aktuell in einem Zeitraum von Mo-Fr von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr sowie 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr wahrgenommen werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer dokumentieren müssen, um spätere Kontaktverfolgung identifizieren zu können (DSGVO, Aufbewahrung 21 Tage). In Ausnahmefällen können außerhalb der Öffnungszeiten Termine vereinbart werden.
  • Ein Besuch im Bewohnerzimmer ist nur in Ausnahmefällen durch EL/PDL gestattet, sofern der Wohnbereich frei von einem Covid-19 Fall ist, in einem Doppelzimmer der Mindestabstand zum Mitbewohner eingehalten werden kann, oder Ihr Angehöriger ein Einzelzimmer hat. Während des Besuchs im Zimmer ist für ausreichend Frischluftzufuhr in Form von geöffneten Fenster und Tür zu gewährleisten.
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus aktuellen Gründen nur max. 1 Person pro Besuch und Bewohner gewähren können.
  • Wenn Sie mit Ihren Angehörigen spazieren gehen, müssen wir auf die allgemein geltenden Hygienerichtlinien hinweisen, dass Sie und Ihr Angehöriger eine FFP-2-Maske tragen größere Menschenansammlungen sind zu vermeiden!

Wir weisen alle An- und Zugehörigen, Freunde und Bekannte darauf hin, dass nunmehr der Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner nicht mehr allein in unseren Händen liegt. Bitte haben Sie weiterhin Verständnis für die bisherigen und weiteren Infektionsschutzmaßnahmen.

In Anlehnung der aktuellen Verordnung vom 08.10.20 und dem stetigen Austausch mit dem Krisenstab Bremerhaven werden folgende hausinterne Bestimmungen zum Hygienekonzept für Besuchsmöglichkeiten getroffen. Grund sind die aktuell steigenden Inzidenzraten (für Bremerhaven und um zu). Durch die Anpassung der Maßnahmen können wir weiterhin Besuchsmöglichkeiten gewährleisten und jeder Bewohnerin/jedem Bewohner die Möglichkeit bieten.

  • Besuchsmöglichkeiten werden auf maximal 1 Std. und pro Bewohner/Tag eine Person reduziert. Besuchende Personen dürfen täglich wechseln.
  • FFP-2 Masken werden auf unbestimmte Zeit (bis die Inzidenzrate auf <50 sinkt) verpflichtend in der Einrichtung zu tragen. Da die Beschaffung anfänglich als schwierig einzuschätzen ist, kann eine FFP-2 Maske nach DIN Norm in der Einrichtung für ein Entgelt von 3€/Stk. und maximal 2x pro Person erworben werden. Es zählen weiterhin der Mindestabstand von 1,5m sowie der Aufenthalt hinter der Trennwand. Für die Bewohner werden OP-Masken zur Verfügung gestellt. Priorität hat die Versorgung von Schutzmaterialien für das Pflegepersonal.
  • Besuchsmöglichkeiten werden auf maximal 1 Std. und pro Bewohner/Tag eine Person reduziert. Besuchende Personen dürfen täglich wechseln.
  • Spaziergänge sind weiterhin gestattet und gewünscht. Die Besuche in anderen Häuslichkeiten sind untersagt.
  • Während der Besuchszeiten sind Toilettengänge gestattet. Diese sind auf der Besuchertoilette im Erdgeschoss möglich. Alle Besucherinnen und Besucher werden hin begleitet und dazu angehalten, nach dem Toilettengang auf direktem Wege wieder in den Besuchsraum zu gehen. Es ist strikt das Tragen der FFP-2 Masken umzusetzen. Am Anschluss der Besuchszeiten erfolgt durch die Einrichtung eine Schlussdesinfektion mittels Sprüh-Flächendesinfektion.
  • Zur besseren Organisation und dem einhergehenden Mehraufwand werden telefonische Termine für Besuchszeiten ab sofort wie folgt möglich sein:

Mo-Fr von 13.00- 14.00 Uhr unter der Telefonnummer:
0471/92455-20 oder 0471/92455-24

  • Während der Besuchszeiten ist das Verspeisen von Lebensmitteln untersagt. Das Trinken ist auf Wasser bei Bedarf reduziert.